VLG Eisenbach

1969 - 1978

Am 28.11.1969 trafen sich in der Küche von Liesel Trost in der Feldstraße Bernhard Zöller, Franz-Josef Trost, Reinhold Decker, Werner Kremer, Gerhard Bös, Werner Schwan, Franz-Josef Scherer, Helmut Schäfer, Robert Motz und Bernd Falkenbach und beschlossen, am 06.12.1969 im Gasthaus "zum Treffpunkt" bei dem unvergessenen Wirte - Ehepaar Martha und Fritz Koseck die VLG Eisenbach – Oberbrechen zu gründen. Zu dieser Gründungsversammlung waren 21 Mitglieder anwesend. Erster Vorsitzender wurde Bernhard Zöller, 2. Vors. Franz-Josef Scherer, 1. Schriftführer Bernd Falkenbach, 2. Schriftführer Gerhard Bös, 1. Kassierer Franz-Josef Trost, 2. Kassierer Helmut Schäfer, Werbewart Werner Schwan, Pressewart Karl-Heinz Sormund. Spötter gaben dem jungen Verein - auch "Bubenverein" genannt - keine lange Überlebensdauer. Zum Silvesterlauf fuhr man zum ersten Mal mit einem Reisebus der Firma Klapper aus Laubuseschbach nach Grünberg, wo alle Teilnehmer am 10 km Lauf und Gehen und Wandern in tief verschneiter Winterlandschaft teilnahmen. Kurios war die Tatsache, dass man mit einem Traktor die Strecke abgefahren hatte und dessen Spuren quasi den Streckenverlauf markierten.

Am 29.08.1970 entstand einen Tag vor dem 1. Int. Volkslauf der VLG Eisenbach-Oberbrechen das 1. Vereinsfoto. Schirmherr war der Olympiateilnehmer von Mexico im Gehen, Bernhard Nermerich aus Kelkheim, der als Arbeitskollege des Eisenbachers Herbert Kreiß zum ersten Mal den Taunusort besuchte, aber seitdem als Ehrenmitglied bei fast keiner VLG Veranstaltung fehlte. Mit 50 Teilnehmern reiste die VLG mit dem Bus zum Volkslauf nach Bad Kreuznach. Alleine 35 Wanderer stellte die VLG. Der Familiengedanke wurde in dieser Zeit schon sehr groß geschrieben.

1971 fuhr man mit großer Abordnung zum Volkslauf nach Winkel im Rheingau. Nachdem dort kein Wandern ausgeschrieben war, nahmen kurzerhand auch alle Wanderfreunde am Wettbewerb Gehen teil, was in Anbetracht der legeren Wanderkleidung viele Teilnehmer und Zuschauer zum Staunen brachte. Im gleichen Jahr stellte die VLG beim Volkslauf in Waldhausen die stärkste Gruppe und erhielt einen Wanderpokal, der nach 3-maliger Verteidigung ins Vereinseigentum überging. In diesem Jahr erfolgte die Trennung von den Sportfreunden in Oberbrechen und der Verein wurde als Volkslaufgemeinschaft 1969 e.V. in das Vereinsregister der Amtsgerichtes Limburg eingetragen.

1972 wurde dieser Pokal mühelos verteidigt. Beim Volkslauf in Hambach waren wieder über 30 VLG Wanderer am Start. In Sessenbach/Ww. stellte die VLG mit 50 angereisten Läufern, Gehern die größte Gruppe.

1973 informierte uns der Waldhausener Organisator Erich Zimmermann, dass der VLG zur Pokalverteidigung noch 1 Teilnehmer fehlt. Kurzerhand meldeten wir "Waldi „Decker" – das war der Dackel unseres Mitgliedes Reinhold Decker für das 10 KM Wandern nach und somit stand der Titelverteidigung nichts im Wege.
Am 24.03.1973 legten der erste Vorsitzende Bernhard Zöller und der 2. Vorsitzende Jürgen Eichbladt wegen Meinungsverschiedenheiten über die künftige Zugehörigkeit der VLG im DLV oder IVV ihr Amt nieder. Berthold Hartmann wird am 20.04.1973 zum neuen 1. Vorsitzenden der VLG Eisenbach gewählt.

1974 - Jürgen Eichbladt vertrat unter mehr als 1000 Teilnehmern in Griechenland die Farben der VLG Eisenbach auf der klassischen Distanz über 42.195 KM von Marathon in das Athener Olympiastadion wo die Uhr für ihn nach 4:14 Std. stehen blieb. 28 Grad im Schatten, große Schwüle sorgten dafür, dass 1/3 der Teilnehmer nicht das Ziel erreichte, anders als Jürgen Eichbladt, der diese Veranstaltung sein ganzes Leben nicht vergessen wird. Guido Weil und Bernd Falkenbach wurden vom Amtsgericht Limburg zum Notvorstand der VLG bestimmt. In der Generalversammlung wurde Helmut Schäfer mit 18 ja- und 10 nein Stimmen zum neuen ersten Vorsitzenden gewählt.

1975 - Bernd Falkenbach belegte als Geher bei den 10 KM Wettbewerben bei den Volksläufen in Aßlar, Gießen-Wieseck, Neuwied, Mainz und Alsbach den 1. Platz und die damit verbundene Goldmedaille.

1976 holte Jürgen Eichbladt den damaligen DFB-Bundestrainer Helmut Schön als Schirmherrn zum int. Volkslauf mit fast 1.200 Teilnehmern nach Eisenbach.
Als Leiter des ältesten Trimm-Trab im Kreis Limburg-Weilburg und einem der Ersten in Deutschland setzte Jürgen Eichbladt wesentliche Akzente in der Nachwuchsarbeit bei der VLG Eisenbach. In diesem Jahr veranstaltete die VLG erstmals einen Marathon, der mehr als 200 Teilnehmer zweimal über die höchste Erhebung im Südkreise Limburg, das „ Kuhbett „ führte. Beim Volkslauf in Ochtendung belegten Maria Falkenbach und Marianne Schäfer im 5 KM Gehen die Plätze 1 und 2 in 36:46- bzw. 37:59 Minuten. Bernd Falkenbach belegte in der Männer Hauptklasse über 10 KM Rang 5 in 46:56 Min. und Helmut Schäfer in der Altersklasse G2 Platz 3 in 56:29 Minuten. Beim Elbe-Weser Lauf in Nordholz bei Cuxhaven siegte Bernd Falkenbach im 11 Km Gehen in 1:04:45 Stunden. Bei den Hessenmeisterschaften in Frankfurt belegte Bernd Falkenbach im Team Geib, Falkenbach, Egenolf im 20 Km Gehen den zweiten Platz in 5:53.47 Stunden.

1977 - Klaus Zöller verbessert als Schülergeher etliche alte Bestmarken und wird in Hofgeismar auch Hessenmeister im 3000 m Bahngehen in 16:59,5 Minuten.
Bernd Falkenbach erreichte beim 20 km Straßengehen in Hersbruck/Bayern 1:48,12 Std. und qualifizierte sich für die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am 07.08.77 in Hamburg.
Jürgen Eichbladt sorgte dafür, dass Bernd Hölzenbein nicht nur die Schirmherrschaft über den Volkslauf übernahm, sondern mit Frau und Kindern persönlich anwesend war und den mehr als 1000 Teilnehmern am Eisenbacher Sportplatz bereitwillig Autogrammwünsche erfüllte.
Helmut Schäfer, Jürgen Eichbladt und Bernd Falkenbach nahmen erfolgreich am 2. Haigerer Marathonlauf teil und belegten in der Mannschaftswertung sogar den 4. Platz. Helmut Schäfer benötigte für den 1. Internationalen Oktoberfest – Marathon am 17. September 1977 in München 4:57:28 Stunden

1978 veranstaltet die VLG im Rahmen des 9. int. Volkslaufes den 2. Marathon der 2 x über das Kuhbettt - die höchste Erhebung im Südkreis Limburg - führte.
240 Teilnehmer waren am Start. Bernd Falkenbach verbesserte in Achern-Oensbach den Kreisrekord im 50 KM Straßengehen um 15 Minuten auf 5:16,10 Std. und qualifizierte sich für die DM in Mühldorf am Inn. Jürgen Eichbladt vertrat am 16 Juni die Eisenbacher Farben bei den Senioren-Weltbesten- Kämpfen im 10 KM Straßenlauf am Berliner Olympiastadion.
Am 29.10.1978 veranstaltete die VLG mit dem AC Prag in Prag ein 5000 m Bahngehen. Die Geher der VLG Eisenbach starteten zum ersten Mal beim Int. Bahngehen im holländischen Sittard.

zurück

Vereinigung von Läufern und Gehern (VLG) 1969 e.V. | Bergstraße 17 | 65618 Selters/Ts.
Telefon: +49 151 11 563 110 | E-Mail: | Internet: www.vlg-eisenbach.de